Hund Verdauung gesund

Verdauungsprobleme beim Hund

Symptome, Behandlung und was Sie selbst tun können

Inhaltsverzeichnis

    Erste Hilfe bei Verdauungsproblemen

    • 24 bis 48 Stunden Futterentzug 
    • Körperliche Schonung 
    • Flüssigkeit anbieten 
    • auf weitere Symptome achten, um eine evtl. Vergiftung auszuschließen 
    • Futtermittel anpassen 
    • Darmsanierung 
    Hund Verdauungsprobleme Bauchschmerzen

    Symptome von Verdauungsproblemen 

    Woran erkenne ich, dass mein Hund ein Verdauungsproblem hat? Verdauungsprobleme können sich beim Hund auf viele Arten äußern. Ein genaues Hinschauen und Beobachten ist hier gefragt. Hat Ihr Hund eins oder mehrere der unten genannten Symptome, kann er unter Verdauungsproblemen leiden: 

    • Durchfall 
    • Fellverlust 
    • Juckreiz 
    • Erbrechen 
    • Ohrenentzündung (besonders oft ist hier das rechte Ohr betroffen) 
    • Bauchschmerzen ("Gebetshaltung") 
    • Lustlosigkeit
    • Fressunlust

    Diagnose von Verdauungsproblemen

    Ein ausführliches Anamnesegespräch und eine körperliche Untersuchung des Hundes stehen am Anfang der Diagnose. Je nach Symptomen werden notwendige Laboruntersuchungen wie Kotprobe, Bluttest, Test auf Futtermittelallergie durchgeführt. So lässt sich ein ganz individueller Therapieplan für den betroffenen Hund zusammenstellen. 

    Wann der Gang zum Tierarzt oder Tierheilpraktiker nötig wird 

    Wenn Verdauungsprobleme beim Hund wie Durchfall und Erbrechen über einen Zeitraum von 2-3 Tagen anhalten, sollten Sie sich an einen Therapeuten wenden. Sind die Symptome sehr stark, enthalten Durchfall oder Erbrochenes evtl. Blutbeimischungen oder baut der Hund zunehmend an Vitalität ab, begeben Sie sich bitte sofort in eine geeignete Praxis. Denn hier kann es sich im schlimmsten Fall um eine Vergiftungserscheinung handeln. 

    Mögliche Komplikationen oder Spätfolgen

    Werden Verdauungsprobleme beim Hund nicht oder sehr spät erkannt, können sich weitere Krankheiten entwickeln. Je nach Auslöser kann der Hund stark an Energie abbauen. Bei starken und/oder langanhaltenden Durchfällen kann es zu einer Dehydrierung kommen. Wenn der Magen-Darm-Trakt nicht in der Lage ist, richtig zu arbeiten, ist keine gesunde Nährstoffaufnahme mehr gewährleistet. Vitamin- und Mineralstoffmangel sind die Folge. Allergien oder Unverträglichkeiten können verstärkt auftreten. Der Organismus des Hundes kann sehr geschwächt werden, was wiederum einen erhöhten Befall von inneren Parasiten wie Würmern und äußeren Parasiten wie Flöhen, Zecken und Milben ermöglicht. 

    Behandlung & Vorbeugung von Verdauungsproblemen

    Bei akuten Magen-Darm-Problemen, die zum Beispiel durch die einmalige Aufnahme von etwas Unverträglichem auftreten, haben sich eine Nahrungskarenz und ein langsames Anfüttern bewährt.

    Oft steckt hinter anhaltendem Bauchgrummeln, Durchfall und Co. ein unpassendes, schlecht verträgliches Futter. Die Wahl zwischen Trockenfutter, Nassfutter und Barf fällt Hundehaltern oft schwer. Zu beachten ist, dass es qualitativ bei allen Varianten hochwertige und minderwertige Sorten gibt. Die Verträglichkeit kann für jeden Hund sehr individuell sein. Unsere Haushunde können, entgegen häufig zu hörender Aussagen, sehr wohl Kohlenhydrate verdauen und dürfen diese zu sich nehmen. Sie sollten aber dennoch nicht den überwiegenden Teil der Fütterung ausmachen. Je nach Bedarf sollte ein Futter zu 60-80 % Fleisch enthalten, bestehend aus Muskelfleisch, Innereien und Co., sowie 20-40 % Gemüse und Kohlenhydraten. Die Kohlenhydrate sind im optimalen Fall nicht oder nur sehr wenig aus Getreide. Süßkartoffel, Kartoffel und Reis haben sich hier bewährt. Entscheidet man sich für eine kohlenhydratfreie Fütterung, passt man den Fleisch- und Gemüseanteil entsprechend an. Eine naturnahe Ernährung des Hundes beugt in vielen Fällen Verdauungsproblemen vor.


    Ist die oben beschriebene Art der Fütterung gewährleistet und der Hund hat trotzdem Probleme mit seiner Verdauung, sollte durch eine schrittweise Ausschlussdiät erfasst werden, ob er auf einen der Futterinhalte überempfindlich reagiert. Wie beim Menschen auch können Unverträglichkeiten bei einzelnen Lebensmitteln wie diversen Fleischsorten oder Beilagen auftreten.

    Wenn alles getestet wurde und trotzdem keine Veränderung stattfindet, sollte unbedingt eine Ausleitung erfolgen, im Optimalfall kombiniert mit einem Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts mit basischen Nahrungsergänzungen. Denn oft entwickelt sich die Symptomatik bei Verdauungsproblemen schleichend. Auslöser können z.B. Medikamente, Präparate wie Spot-ons, das unbeobachtete Fressen von Müll oder Verdorbenem gewesen sein. Je nach Gesundheitszustand des Hundes kann die Darmflora sich in manchen Fällen nicht von alleine regenerieren. Eine Regeneration des Magen-Darm-Trakts kann je nach Ursache eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Hier ist es wichtig, Geduld und Ausdauer aufzubringen. Ein ständiger Wechsel und das Ausprobieren vieler neuer Mittel ist in den meisten Fällen nur kontraproduktiv.


    Ausreichende Bewegung, ohne den Hund zu überlasten und zu überanstrengen, kurbelt wichtige Körperprozesse wie Stoffwechsel und Darmfunktionen an und trägt so zur Vorbeugung von Verdauungsproblemen bei. Unterstützend können diverse Methoden aus dem Repertoire der Naturheilkunde angewandt werden, um Entlastung bei Verdauungsproblemen zu bringen.

    • Homöopathie 
    • Vitalpilze 
    • Ausleitungen 
    • Futterumstellung 
    • Sanierung der Darmflora 

    Der Hund sollte im Alltag nicht überfordert oder zu sehr gestresst werden. Auch "positiver" Stress kann Auswirkungen auf die Verdauung haben. Psychische Probleme wie Stress, Hektik, Überforderung sowie die Auslöser dafür, z.B. ein unruhiges Zuhause, können mit Hilfe eines Verhaltenstrainers erkannt und schrittweise verbessert werden.


    Das Zufüttern von Nahrungsergänzungsmitteln, die der Verdauung helfen und eine gesunde Darmflora herstellen, wird von vielen Tierärzten und Tierheilpraktikern empfohlen. Futtermittelallergien sollten zuvor ausgeschlossen sein. 


    Ein Hund mit einer gesunden Verdauung wird es Ihnen mit einem vitalen, lebensfrohen Verhalten danken. 

    Unsere Produktempfehlung: Die GladiatorPLUS Milieufütterung

    Das intelligente Fütterungskonzept für dauerhafte Gesundheit und Lebensfreude

    Die richtige Fütterung ist Hilfe zur Selbsthilfe. In Verbindung mit einem darmfreundlichen, hochverdaulichen Grundfutter kann die GladiatorPLUS Milieufütterung einen wichtigen Beitrag leisten, die natürliche Darmgesundheit des Hundes zu fördern und zu erhalten. Die ernährungsphysiologisch wertvollen Naturstoffe wie Propolis und Ginseng eignen sich zur Pflege der Darmflora und tragen zu normalen Darmfunktionen sowie einem stabilen Immunsystem bei. Als intelligenter Fütterungsbegleiter kann GladiatorPLUS daher einen echten Mehrwert liefern.

    Kundenkommentare Verdauungsprobleme beim Hund
    Nur registrierte Kunden können Kommentare abgeben. Bitte einloggen oder ein Konto erstellen
    Weitere interessante Themen
    Ursachen, Symptome und was Sie selbst tun können
    Nierenprobleme bei Katzen
    Besonders ältere Katzen entwickeln häufig eine chronische Niereninsuffizienz. Die Lebensqualität kann durch ein ganzheitliches Therapiemanage- ment meist deutlich verbessert werden.
    Weiterlesen
    Symptome, Ursachen, richtig behandeln & vorbeugen
    Arthrose beim Hund

    Arthrose bei Hunden ist oft, aber nicht immer altersbedingt. Welche Symptome sind typisch? Und worauf können Hundehalter vorbeugend achten?

    Weiterlesen
    Ursachen & Anzeichen kennen, im Ernstfall richtig handeln
    Kolik beim Pferd

    Jede Kolik beim Pferd ist ein Notfall und gehört in die Hände eines Tierarztes. Wie Koliken entstehen & wie der Pferdehalter die Symptome erkennen kann.

    Weiterlesen